Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der jüngste Sohn von US-Präsident Donald Trump, Barron, wird künftig die Schule in Washington und nicht mehr in New York besuchen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/MANUEL BALCE CENETA

(sda-ats)

Der gemeinsame Sohn von US-Präsident Donald Trump und seiner Ehefrau Melania wird ab dem kommenden Schuljahr eine Schule in der Nähe von Washington besuchen. Dies teilte die First Lady am Montag mit.

Bisher wohnen Melania Trump und der elfjährige Barron noch im Trump Tower in New York. Der Schulwechsel bedeutet, dass sie in den nächsten Monaten in das Weisse Haus umziehen werden.

Barron Trump wird die St. Andrew's Episcopal School in Potomac im Bundesstaat Maryland besuchen, die rund 30 Kilometer vom Weissen Haus entfernt liegt. Ein konkretes Datum für den Umzug der First Lady und des Sohnes wurde nicht genannt. Das derzeitige Schuljahr endet im Juni, das nächste beginnt an St. Andrew's am 5. September. Barron wird das erste Kind eines US-Präsidenten sein, das diese Privatschule besucht.

Melania Trump war nach dem Wahlsieg ihres Mannes mit dem Sohn in New York geblieben, damit Barron dort an seiner bisherigen Schule das Schuljahr abschliessen konnte. Dies löste eine heftige Diskussion um die zusätzlichen Sicherheitskosten aus.

Explosion der Sicherheitskosten

Mehr als eine halbe Million Menschen forderten in einer Petition, Melania Trump solle ihrem Mann ins Weisse Haus folgen. Laut Medienberichten bezifferte die New Yorker Polizei die Kosten für den Schutz von Melania und Barron Trump auf 127'000 bis 146'000 Dollar pro Tag.

Barron ist das jüngste von Donald Trumps fünf Kindern. Donald junior, Eric und Ivanka stammen aus seiner ersten Ehe. Tiffany ging aus seiner zweiten Ehe hervor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS