Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Inmitten der Spannungen wegen des Konflikts in der Ostukraine hat Tschechien ein Militärmanöver mit den USA und anderen NATO-Partnern angekündigt. An der Übung Ende Juni nehmen über 4000 Soldaten aus Tschechien, den USA, der Slowakei, Ungarn und Litauen teil.

Das Manöver finde im südwestlichen Boletice statt, erklärte die Sprecherin des tschechischen Verteidigungsministeriums, Jana Samcova, am Freitag in Prag. Geplant seien erstmals in der Tschechischen Republik gemeinsame Abschüsse von Boden-Luft-Raketen mit kurzer Reichweite.

Die tschechische sowie die litauische Armee beteiligen sich mit RBS-70-Raketen, die Slowaken mit dem System Igla und die Ungarn mit Raketen vom Typ Mistral. Die US-Armee solle bei dem Manöver die elektronische Sicherheit des Kommandozentrums in Stara Boleslav nahe Prag sowie der Kommunikation der Zentrale mit den beteiligten Einheiten sicherstellen.

Bei der Militärübung soll ein Luftangriff auf ein europäische NATO-Mitglied simuliert und die Verteidigungsfähigkeit der Allianz demonstriert werden. Am Montag hatte die tschechische Regierung bereits mitgeteilt, dass sie einem grossen US-Militärkonvoi die Durchquerung des Landes gestatte, um ihre Solidarität mit verbündeten Staaten zu demonstrieren, die "durch die Eskalation der Spannung zwischen Russland und der Ukraine bedroht" seien.

Kommandozentrum in Bulgarien

Das Parlament in Sofia machte am Freitag den Weg für die Einrichtung eines NATO-Kommandozentrums in Bulgarien frei. Es geht um eines von sechs Kommandozentren, die das Verteidigungsbündnis kommendes Jahr einrichten will, um die Absicherung seiner östlichen Flanke zu verstärken.

Die Kommandozentrale soll Militärübungen verschiedener Staaten in Bulgarien koordinieren, die Hälfte der 40 Mitarbeiter sollen Bulgaren sein. Dafür musste das Parlament das Gesetz aufheben, das es der bulgarischen Armee untersagte, auf eigenem Boden unter internationalem Kommando zu stehen.

Die russische Armee hält derzeit gleich mehrere grossangelegte Manöver ab, unter anderem auf der vor einem Jahr annektierten ukrainischen Halbinsel Krim, in der zwischen Polen und Litauen gelegenen russischen Exklave Kaliningrad und in der Arktis.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS