Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch die vierte Austragung der Champions Hockey League seit dem Re-Launch vor vier Jahren wird ein skandinavisches Team gewinnen.

Die Växjö Lakers aus Schweden und Jyväskylä aus Finnland qualifizierten sich für den Final vom 6. Februar.

Ausgebremst wurden in den Halbfinals die tschechischen Vertreter. Ocelari Trinec holte gegen Jyväskylä zwar das 2:4 aus dem Hinspiel auf (trotz eines 1:2-Rückstands bis zur 26. Minute), brachte aber während der zehnminütigen Verlängerung trotz Chancenplus kein Goal zu Stande und verlor das Penaltyschiessen mit 0:2. Jarkko Immonen (35), von 2015 bis 2017 beim EV Zug unter Vertrag, reüssierte als erster im Penaltyschiessen.

Der zweite tschechische Halbfinalist, Bili Tygri Liberec, blieb bei den Växjö Lakers nach einem 1:1 im Hinspiel mit 1:6 chancenlos. Växjö (SC Bern) und Liberec (ZSC Lions) hatten in den Viertelfinals die letzten Schweizer Vertreter eliminiert.

Die Klubs aus Tschechien warten seit 1977 (Sokol Kladno) auf einen Europacupsieg.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS