Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan letzten Dezember nach viermonatiger Haft. Weil sie für eine prokurdische Zeitung geschrieben hat, doht ihr immer noch lebenslange Haft. Immerhin wurde ihr Ausreiseverbot aufgehoben. (Archivbild)

KEYSTONE/AP

(sda-ats)

Die türkische Justiz hat die Ausreisesperre gegen die Schriftstellerin Asli Erdogan aufgehoben. Ein Gericht in Istanbul entschied am Donnerstag, dass auch die Linguistin Necmiye Alpay künftig wieder das Land verlassen darf.

Den beiden Intellektuellen wird wegen ihrer Arbeit für die prokurdische Zeitung "Ozgür Gündem" "Terrorpropaganda" vorgeworfen. Die Zeitung wurde im Oktober per Notstandsdekret geschlossen.

Der Prozess gegen Erdogan und Alpay wird von Kritikern als Beispiel für die zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit unter der islamisch-konservativen Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan angeführt. Ihre viermonatige Inhaftierung vergangenes Jahr stiess in der Türkei und im Ausland auf scharfe Kritik. Ende Dezember wurden die beiden Frauen schliesslich unter Auflagen freigelassen.

Das Verfahren gegen die 50 Jahre alte Erdogan und die 70-jährige Alpay wurde am Donnerstag auf den 31. Oktober vertagt. Den beiden Intellektuellen sowie ihren sieben Mitangeklagten droht in dem Fall weiterhin lebenslange Haft. Die Regierung wirft "Ozgür Gündem" vor, ein Sprachrohr der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sein, die im Südosten des Landes seit 1984 gegen den türkischen Staat kämpft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS