Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Angesichts der tiefen Spaltung der Türkei nach den Protesten haben Künstler, Journalisten und Schriftsteller die Regierung zur Änderung ihres Umgangstons aufgefordert. "Die Ihr-gegen-uns-Rhetorik verschärft die Polarisierung der Gesellschaft", schrieben sie in einem offenen Brief.

Auch Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk beteiligte sich an dem Aufruf an die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Erdogan hatte die Proteste, die sich Ende Mai an einem umstrittenen Bauprojekt im Istanbuler Gezi-Park entzündeten, mit seinen Äusserungen wiederholt angeheizt. So hatte er die meist jungen und gebildeten Demonstranten als "Plünderer" beschimpft, die sich durch "Terroristen" manipulieren liessen.

Der Regierungschef, dessen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) die letzte Wahl mit fast absoluter Mehrheit gewonnen hat, verweist zu seiner Legitimation immer wieder auf seine Unterstützung durch "die 50 Prozent".

Anweisungen "nur von Gott"

Auf Kundgebungen betonte er, sich den Forderungen der Demonstranten nicht zu beugen. Er nehme Anweisungen "nur von Gott", sagte der fromme Politiker, dem seine Gegner autoritäres Gebaren, die Missachtung abweichender Meinungen sowie die schleichende Islamisierung der türkischen Gesellschaft vorwerfen.

Sein Umgang mit den Protesten und der brutale Einsatz der Polizei, durch den landesweit tausende Menschen verletzt wurden, sorgte auch im Ausland für massive Kritik.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS