Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tödliche Solidarität für Gaza: Bei der Erstürmung des Schiffs Mavi Marmara starben zehn türkische Aktivisten. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/EMRAH GUREL

(sda-ats)

Rund sechs Jahre nach dem Tod von zehn türkischen Aktivisten einer Hilfsflotte für den Gazastreifen hat ein türkisches Gericht die Anklage gegen ehemalige israelische Offiziere fallen lassen. Ein Staatsanwalt habe das Gericht dazu aufgefordert.

Grund sei die Verbesserung der Beziehungen der beiden Länder, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Allerdings drängten die Angehörigen der zehn Opfer auf eine Fortsetzung des Prozesses.

Bei der Erstürmung des Gaza-Solidaritätsschiffs im Jahr 2010 durch die israelische Marine waren zehn Türken tödlich verletzt worden. Der Vorfall führte zum Abbruch der Beziehungen und einer sechsjährigen Eiszeit zwischen den ehemaligen Bündnispartnern.

Beide Länder haben inzwischen wieder Botschafter ausgetauscht. Israel hat im Zuge der Einigung 20 Millionen Dollar Entschädigung gezahlt, die an die Familien der Opfer gehen sollen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS