Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Fernsehduell zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück hat kaum eine Veränderung für die künftigen politischen Machtverhältnisse gebracht. In der ersten Umfrage nach dem Duell vom Sonntag liegt die schwarz-gelbe Koalition weiterhin vor SPD, Grünen und Linkspartei.

Rot-Grün sei zudem zurzeit sehr deutlich von einer eigenständigen parlamentarischen Mehrheit entfernt, hiess es im am Donnerstag veröffentlichten Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen. CDU/CSU kommen weiterhin auf 41 Prozent, die FDP verharrt bei sechs Prozent. Die SPD wollten wie in der Vorwoche auch 26 Prozent der Umfrageteilnehmer wählen.

Die Linke kann ihren Anteil um einen Punkt auf acht Prozent steigern, die Grünen müssen dagegen Einbussen hinnehmen. Sie erhielten nur noch zehn Prozent der Stimmen - zwei Punkte weniger als vor einer Woche und so wenig wie seit November 2009 nicht mehr. Die AfD käme mit nur drei Prozent nicht in den Bundestag.

Steinbrück punktet bei "sozialer Gerechtigkeit"

Merkel liegt in der Gunst der Wähler weiterhin deutlich vor Steinbrück: 59 Prozent der Umfrageteilnehmer wünschten eine weitere Amtszeit der Unionspolitikerin, das ist ein Prozentpunkt weniger als vor einer Woche. Steinbrück büsste ebenfalls einen Prozentpunkt auf 30 Prozent ein.

Allerdings konnte er seinen Vorsprung beim Thema "Soziale Gerechtigkeit" ausbauen: Jetzt meinten 35 Prozent, dass Peer Steinbrück eher für soziale Gerechtigkeit sorgen könnte, in der Vorwoche waren es 31 Prozent. 22 Prozent nennen den Forschern zufolge Merkel, drei Prozentpunkte weniger als vor einer Woche.

Die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen befragte vom 2. bis zum 4. September 1296 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS