Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einer Kundgebung zum achten Jahrestag der US-Invasion im Irak sind in Washington nach Polizeiangaben 113 Demonstranten festgenommen worden. Die Kriegsgegner hatten die Aufforderung der Polizei ignoriert, den Platz vor dem Weissen Haus zu räumen.

Die Demonstranten forderten den Rückzug der US-Truppen aus dem Irak und Afghanistan sowie die Freilassung von Bradley Manning. Dem US-Soldaten wird vorgeworfen, tausende geheime US-Dokumente an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergegeben zu haben.

Auch in anderen US-Städten gab es Proteste. In New York versammelten sich rund 80 Kriegsgegner vor einem Rekrutierungszentrum der US-Streitkräfte am Times Square. Sie trugen Transparente mit der Aufschrift "Nein zum Krieg", "Ich zahle nicht für Krieg" und "Butter statt Kanonen".

Am 20. März 2003 begann die Invasion der von den USA geführten "Koalition der Willigen" gegen den damals von Präsident Saddam Hussein regierten Irak.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS