Navigation

Über 118'000 Personen in Datenbank des Nachrichtendienstes erfasst

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 15:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Datenbank des Inlandnachrichtendienstes wächst stetig. Ende August waren über 118'000 Personen fichiert. Mit 6000 sind allerdings die wenigsten davon Schweizer Bürger. Das zeigte ein Einblick, den der Nachrichtendienst des Bundes gewährte.
Mit der Modernisierung des Staatsschutz-Informations-Systems (ISIS) stieg auch die Anzahl der fichierten Personen: Vor dreieinhalb Jahren waren erst 4000 Schweizer erfasst. Insgesamt betrug die Anzahl der registrierten Personen damals 100'000.
Grundsätzlich sammelt der Inlandnachrichtendienst Informationen, um Terrorismus, Spionage, gewalttätigen Extremismus oder Handel mit Waffen und radioaktiven Materialien zu bekämpfen, wie Markus Seiler vor den Medien in Bern sagte. Seiler ist designierter Direktor des Nachrichtendienstes, der ab 2010 aus der Fusion des Inland- und Auslandnachrichtendienstes entstehen wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?