Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vier Tage nach der Kapitulation der M23-Bewegung im Kongo haben sich über 1700 Rebellen den Streitkräften im Nachbarland Uganda ergeben. Einige Rebellen hatten noch Waffen bei sich, andere waren unbewaffnet.

"Insgesamt sind 1768 Kämpfer zu uns gekommen. Am Mittwoch waren es 1661 und am Dienstag 107", sagte der Vize-Sprecher des ugandischen Militärs, Robert Ngabirano, am Donnerstag. Die M23-Mitglieder würden auch medizinisch versorgt, da einige verletzt und andere hungrig und erschöpft seien, sagte Ngabirano.

Sie wurden in einem Militärcamp in der südwestlichen Stadt Kisoro untergebracht. Nach der geplanten Unterzeichnung eines Friedensabkommens mit der kongolesischen Regierung sollten die Männer voraussichtlich wieder in die Armee ihrer Heimat integriert werden, sagte Ngabirano. "Wir tragen unseren Teil dazu bei."

Der Sprecher dementierte Berichte, wonach der Militärchef der M23, Sultani Makenga, ebenfalls nach Uganda geflohen sei. "Makenga ist nicht unter denen, die nach der Kapitulation nach Uganda gekommen sind."

Die M23-Bewegung hatte sich im April 2012 formiert, nachdem die Regierung angeblich ein zuvor getroffenes Friedensabkommen nicht eingehalten hatte. Blutige Kämpfe im Osten des rohstoffreichen Landes schlugen seither mindestens 100'000 Menschen in die Flucht. Anfang der Woche gestand die Gruppe ihre Niederlage ein.

SDA-ATS