Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rio de Janeiro - Bei einer der schwersten Unwetter-Katastrophen in Brasilien seit Jahrzehnten sind im Umland von Rio de Janeiro mehr als 420 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte Rettungskräfte standen im Katastrophengebiet nördlich der Metropole im Einsatz.
Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Opfer weiter deutlich steigt. Das brasilianische Rote Kreuz sprach von chaotischen Zuständen. Meteorologen sagten weitere Regenfälle für die gebirgige Serrana-Region voraus.
Im Ort Teresópolis rund 100 Kilometer von Rio entfernt bot sich ein Bild der Verwüstung. Allein in diesem Ort starben nach Erdrutschen und Überschwemmungen 176 Menschen. Überlebende gruben im Dunkeln mit blossen Händen oder mit einfachen Stöcken nach Angehörigen und Nachbarn. Einige Menschen versuchten, sich auf Bäumen vor den Sturzfluten zu retten.
In Nova Friburgo, einer Stadt die 1820 von Schweizer Auswanderern gegründet worden war, kamen 199 Menschen ums Leben. Häuser stürzten unter dem Druck meterhoher Schlammfluten ein, Autos und Lastwagen wurden fortgespült.
In São Paulo, wo seit Sonntag etliche wichtige Strassen wegen Überschwemmungen gesperrt sind, kamen 21 Menschen beim Einsturz ihrer Häuser, in Erdrutschen oder bei Überschwemmungen ums Leben. Gouverneur Sergio Cabral rief die Marine auf, die Rettungskräfte mit Helikoptern zu unterstützen.
Lage ist chaotischIn einigen Städten brachen die Stromversorgung und das Telefonnetz zusammen. Immer noch hatten die Rettungskräfte wegen der andauernden Regenfälle Schwierigkeiten, zu allen Unglücksorten vorzudringen.
"Tsunami, Haiti - Sie können es nennen wie sie wollen. Die Situation ist chaotisch", sagte ein Rot-Kreuz-Mitarbeiter.
Hilfe versprochenBrasiliens Präsidentin Dilma Rousseff wollte sich in der Krisenregion ein Bild von der Lage machen. Sie stellte erste Soforthilfen in Höhe von 780 Millionen Reais (knapp 400 Millionen Franken) in Aussicht.
In Brasilien sind die saisonalen Regenfälle in diesem Jahr besonders verheerend ausgefallen. An manchen Orten fielen bis zu 26 Zentimeter Niederschlag in weniger als 24 Stunden. Mehr als 100'000 Menschen verloren bisher in vier südöstlichen Bundesstaaten infolge der Unwetter ihr Obdach.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS