Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einer Massenpanik vor einem Hindu-Tempel in Indien sind am Sonntag mehr als 90 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Todesopfer liege bei mindestens 91, sagte ein Polizeivertreter.

Beim Unglück während des Navaratri-Festes im Bezirk Datia im zentralen Bundesstaat Madhya Pradesh seien zudem mehr als hundert Menschen verletzt worden. Die Panik brach auf einer Brücke vor dem Tempel aus, wie der hochrangige Polizeibeamte D.K. Arya sagte.

Zuvor hätten Gerüchte die Runde gemacht, die Brücke über dem Fluss Sindh drohe einzustürzen, weil sie von einem Traktor gerammt worden sei. Es werde befürchtet, dass zahlreiche Menschen in den Fluss gestürzt seien. Aus Polizeikreisen verlautete, auf der Brücke hätten sich zum Zeitpunkt des Unglücks etwa 20'000 Menschen aufgehalten.

Im Tempel wurde der Abschluss des Navaratri-Festes zu Ehren der Hindu-Göttin Durga begangen. Die achtarmige Durga symbolisiert im Hinduismus den Sieg des Guten über das Böse und wird als eine Frau dargestellt, die Waffen in ihren acht Händen trägt.

Das Navaratri-Fest lockt vor allem im Norden Indiens Millionen Gläubige in die Tempel. In dem Tempel von Datia und seiner Umgebung hatten sich während der Massenpanik bereits bis zu 400'000 Menschen versammelt. Datia liegt rund 350 Kilometer nördlich von Bhopal, der Hauptstadt von Madhya Pradesh.

Ausschreitungen zwischen Pilgern und Polizei

Der indische Fernsehsender NDTV berichtete unter Berufung auf Quellen vor Ort, die Polizei habe die Lage noch verschärft, indem sie die Menge mit schweren Stöcken auseinandergetrieben habe. Arya dementierte den Einsatz von Knüppeln.

Die Zeitung "Times of India" berichtete in ihrer Online-Ausgabe, aus Frust über den Rettungseinsatz nach dem Unglück hätten einige Menschen die Polizei mit Steinen beworfen. Die Behandlung und der Abtransport der Verletzten sei durch die riesigen Menschenmengen vor Ort behindert worden.

Die Chefin der Kongresspartei, Indiens grösster Regierungspartei, Sonia Gandhi, brachte "ihre Erschütterung und ihren Schmerz über den tragischen Vorfall" in Datia zum Ausdruck, wie es in einer Mitteilung der Partei hiess.

In Indien ereignen sich bei religiösen Festen wegen der Vielzahl an Pilgern immer wieder schwere Unfälle und Paniken mit Toten und Verletzten. Im Januar 2011 waren im Bundesstaat Kerala mehr als hundert Hindus bei einer Massenpanik ums Leben gekommen. 2008 gab es 224 Tote bei einer Massenpanik vor einem Hindu-Tempel in der westlichen Stadt Jodhpur.

SDA-ATS