Navigation

Überfall auf Autowaschanlage in Mexiko - 15 Menschen getötet

Dieser Inhalt wurde am 27. Oktober 2010 - 22:30 publiziert
(Keystone-SDA)

Mexiko-Stadt - Bei einem bewaffneten Überfall auf eine Autowaschanlage in Mexiko sind am Mittwoch 15 Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden. Der Angriff ereignete sich nach Behördenangaben in der Stadt Tepic im Bundesstaat Nayarit im Nordwesten des Landes.
Eine Gruppe Bewaffneter sei in die Anlage eingedrungen und habe das Feuer auf die Angestellten und Kunden eröffnet, teilte die Staatsanwaltschaft von Nayarit mit. Über die Motive der Bluttat lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.
Laut Medienberichten arbeiteten die meisten der Opfer in der Waschanlage. Sie seien Bewohner eines Behandlungszentrums für Drogenabhängige.
Es war das dritte Ereignis dieser Art in Mexiko innert weniger Tage. Am Sonntag überfielen Bewaffnete eine Drogenklinik in Tijuana nahe der Grenze zu den USA und töteten 13 Patienten. Tags zuvor richteten Killer in Ciudad Juárez auf einer privaten Feier ein Massaker an. 14 Menschen starben, darunter mehrere Minderjährige.
In Mexiko tobt ein brutaler Drogenkrieg. Immer wieder werden bei Racheaktionen zwischen verfeindeten Banden Menschen ermordet. Allein 2010 starben im Drogenkrieg mehr als 7000 Menschen.
Seit dem Amtsantritt von Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 wurden im mexikanischen Drogenkrieg mehr als 28'000 Menschen getötet. Calderón ordnete an, dass 50'000 Soldaten die Polizei unterstützen sollten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen