Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Ja" zu Verhütungsmitteln? Dem Vatikan ist bei der Veröffentlichung eines Informationsbuches für Jugendliche ein peinlicher Fehler unterlaufen: Ein Übersetzungsfehler in der italienischen Ausgabe des neuen katholischen Regelwerks "Youcat" erweckt den Eindruck, die Kirche erlaube Empfängnisverhütung.

Dabei ist das prinzipielle "Nein" von Papst Benedikt XVI. zu Kondomen und Antibabypille weithin bekannt.

"Darf ein christliches Paar Empfängnisverhütungsmittel anwenden?", lautet fälschlicherweise die Frage 420 des "Youcat". Antwort: "Ja, ein christliches Liebespaar kann und muss verantwortlich umgehen mit der Möglichkeit, Leben zu schenken." Ein "schockierender Fehler", titelte am Mittwoch die römische Tageszeitung "La Repubblica".

Der Vatikan reagierte prompt. Das Buch werde ab sofort mit einem Einlagezettel verkauft, der den Fehler korrigiert, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

"Darf ein christliches Ehepaar Empfängnisregelung betreiben?", heisst es da jetzt. Mit "Empfängnisregelung" sind natürliche Verhütungsmethoden gemeint, die unter gewissen Umständen nicht gegen die Kirchenlehre verstossen. Wie italienische Medien am Mittwoch berichteten, gingen bereits mehr als 14'000 Exemplare über den Ladentisch der Buchhandlungen.

Der Jugendkatechismus soll in verständlicher und lockerer Form Fragen zu Leben und Religion behandeln. Er wurde für den anstehenden Weltjugendtag in Madrid gedruckt und in 13 Sprachen übersetzt.

Alle anderen Versionen seien korrekt, hiess es. Das Werk wurde bereits Ende März in Deutschland und Österreich vorgestellt. Der Vatikan präsentierte den italienischen "Youcat" an diesem Mittwoch.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS