Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bundesrat Ueli Maurer bespricht an der G20 mit anderen Finanzministern unter anderem Themen wie die Widerstandsfähigkeit der nationalen Volkswirtschaften sowie nachhaltig globales Wachstum. (Archiv).

Keystone/PETER SCHNEIDER

(sda-ats)

Finanzminister Ueli Maurer wird sich am Freitagabend am Rande des G20-Treffens mit einigen Finanzministern der Nachbarländern bilateral unterhalten zu ausgewählten Themen, etwa dem Marktzugang.

Dies sagte ein Sprecher des Eidg. Finanzdepartements EFD gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Freitagabend vor dem Treffen.

Maurer wird am Rande des Hauptgifpels an einer Arbeitssitzung inklusive Nachtessen mit den G20-Finanzministern und Gästen teilnehmen. Es ist das erste Mal, dass ein Schweizer Bundesrat nicht nur im Vorfeld an ein Treffen der G20 reist, sondern auch teilnimmt, wie das EFD bereits im Vorfeld bestätigt hat.

Wichtige Themen am Treffen der Finanzminister der G20 sind die Widerstandsfähigkeit der nationalen Volkswirtschaften gegen Krisen, die internationale Finanzarchitektur und das nachhaltige globale Wachstum. Erörtert werden zudem internationale Steuerfragen sowie die Umsetzung der vereinbarten Standards im Bereich der Finanzmarktregulierung.

Nach dem G20-Treffen in Hamburg reist Bundesrat Ueli Maurer am Samstag weiter nach Tadschikistan, Kirgistan und Kasachstan. Die Reise findet im Rahmen des 25-jährigen Bestehens der schweizerischen Stimmrechtsgruppe im IWF und in der Weltbank statt.

Der "Gruppe der 20" gehören die Europäischen Union und 19 grosse Wirtschaftsmächte an: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Südkorea, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Türkei und die USA.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS