Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Uhrenexporte wurden vor allem von China (+ 39,8 Prozent) getragen, das im November das stärkste Wachstum der vergangenen 30 Monate verzeichnete. (Archiv)

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Der Aufwärtstrend in der Schweizer Uhrenindustrie hat sich im November fortgesetzt. Die Exporte der Branche wuchsen gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Prozent auf fast 2 Milliarden Franken.

Die Uhrenexporte legten seit sieben Monaten stetig zu, teilte der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) am Donnerstag mit. Im November habe es in den Hauptmärkten teilweise starke Zunahmen und moderate Rückgänge der Verkäufe gegeben.

China (+ 39,8 Prozent) verzeichnete das stärkste Wachstum der vergangenen 30 Monate. Hongkong (+ 4,4 Prozent) bestätigte seinen Erholungskurs mit seinem achten positiven Monat des Jahres. Immer noch im negativen Bereich bewegen sich die USA (-0,4%), erholen sich aber allmählich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS