Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Uli Stielike ist nicht mehr Trainer von Südkorea. Der Deutsche muss nach der 2:3-Niederlage in der WM-Qualifikation gegen Katar gehen.

Zwei Tage nach der Niederlage gegen Katar zog Südkoreas Verband die Konsequenzen und entliess den 62-Jährigen. Der Deutsche mit Schweizer Vergangenheit - er war Trainer der Nationalmannschaft (1989 bis 1991), Neuchâtel Xamax (1992 bis 1994) und Sion (Mai bis November 2008) - war 2014 mit einem Vertrag über vier Jahre ausgestattet worden.

Südkorea liegt in der WM-Qualifikation in Asien zwar immer noch im 2. Gruppenrang, der zur direkten WM-Teilnahme berechtigt. Das Restprogramm gegen den bereits feststehenden Gruppensieger Iran sowie den einen Punkt hinter Südkorea liegenden Tabellen-Dritten Usbekistan ist für die Koreaner aber happig. Sollte Südkorea auf Rang 3 zurückfallen, müssten sie sich via interkontinentaler Barrage für Russland qualifizieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS