Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Verletzlichkeit des Unternehmens durch Cyberkriminalität brennt besonders Verwaltungsräten bei Grossunternehmen unter den Nägeln. Nur bei 16 Prozent kam das Thema im letzten Jahr nicht zur Sprache. (Symbolbild)

KEYSTONE/NICK SOLAND

(sda-ats)

Hackerangriffe und Schadsoftware bedrohen Schweizer Firmen. Besonders KMU fehlt häufig ein Plan, wie sie sich gegen diese Gefahren schützen können. In einer Umfrage gab ein Drittel der KMU-Verwaltungsräte an, keine entsprechende Strategie zu haben.

Bei Grossunternehmen sind es nur 12 Prozent, wie aus dem swissVR Monitor hervorgeht, einer halbjährlichen Umfrage der Verwaltungsratsvereinigung swissVR in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Deloitte und der Hochschule Luzern.

Über alle Unternehmen hinweg gaben 35 Prozent der 464 Befragten an, dass ihr Unternehmen eine klare Strategie bezüglich Cybersicherheit verfolge, bei einem weiteren Drittel ist eine solche Strategie in Entwicklung, wie aus einer Mitteilung vom Wochenende hervorgeht.

Das Thema Cybersicherheit beschäftigt auch angesichts jüngster Attacken wie Wanna Cry und Not Petya die Unternehmen vermehrt. Laut 78 Prozent der befragten Verwaltungsräte hat die Bedeutung von Cybersicherheits-Themen in den letzten drei Jahren zugenommen.

Nur 16 Prozent der Verwaltungsräte von Grossunternehmen gaben an, das Thema im letzten Jahr nicht im Aufsichtsgremium diskutiert zu haben. Bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sind es 35 Prozent.

Effizienzsteigerung bleibt Top-Priorität

Cybersicherheit befindet sich also zunehmend auf dem Radar von Verwaltungsräten. Doch am meisten beschäftigten sich diese vor allem mit einem Thema: der Steigerung der Effizienz und der Prozessoptimierung. Diese Themen kommen auf der Prioritätenliste sogar noch vor Digitalisierung, Robotik und Automatisierung.

Die Unternehmen wollen damit im internationalen Umfeld und angesichts der aktuellen Währungssituation erfolgreich bestehen, wie sich swissVR-Präsident Christian Wunderlin in der Mitteilung zitieren lässt.

Derzeit läuft es indes rund für viele Unternehmen: So schätzen die Verwaltungsräte die Aussichten bezüglich Konjunktur, ihrer Branche und ihres Unternehmens für die nächsten zwölf Monate positiver ein als sechs Monate zuvor. 60 Prozent der Befragten beurteilen ihre Geschäftsaussichten positiv.

Besonders in der Informations- und Kommunikationstechnik, in der Chemieindustrie und im verarbeitenden Gewerbe sind die Verwaltungsräte optimistisch. Weniger zuversichtlich sind die Finanzdienstleistungsindustrie und die Handels- und Konsumgüterindustrie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS