Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro will sich bis 2025 im Amt bestätigen lassen. Die Wahl wurde um einige Wochen auf die zweite Hälfte Mai verschoben. (Archiv)

KEYSTONE/EPA EFE/CRISTIAN HERNANDEZ

(sda-ats)

Die umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela ist um einige Wochen verschoben worden. Statt am 22. April soll die Abstimmung nun in der zweiten Maihälfte stattfinden, wie das Wahlamt des südamerikanischen Landes am Donnerstag mitteilte.

Darauf hätten sich die regierenden Sozialisten und eine Reihe von Oppositionsparteien geeinigt, teilte Wahlamtschefin Tibisay Lucena mit. Die Regierungsgegner hatten zuvor kritisiert, zu wenig Zeit für den Wahlkampf zu haben.

Präsident Nicolás Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen. Beobachter befürchten, dass die Wahl nicht frei und fair ablaufen wird.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Maduro das von der Opposition kontrollierte Parlament entmachten lassen. Zudem sind viele Regierungskritiker entweder von der Wahl ausgeschlossen, in Haft oder ins Ausland geflohen. Das wichtigste Oppositionsbündnis MUD will die Wahl boykottieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS