Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Ein US-Gericht hat nach Angaben von Umweltschützern Tiefseebohrungen nach Öl und Gas vor der Nordküste von Alaska gestoppt. Es entschied am Mittwoch (Ortszeit), dass die US-Regierung die gesetzlichen Auflagen zur Erforschung der Tschuktschensee nicht erfüllt habe.
Die Umweltschutzorganisation Earthjustice vertrat in dem Verfahren vor dem Gericht in Anchorage in Alaska einen Zusammenschluss von Klägern aus Umweltschutzorganisationen und Eingeborenenverbänden gegen die geplanten Tiefseebohrungen.
Die Organisation hatte eine gründlichere wissenschaftliche Erforschung des Gebietes und der möglichen Folgen für die Umwelt gefordert, bevor Lizenzen für die Förderung von Öl und Gas vergeben werden.
Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko habe die Gefahren von Tiefseebohrungen für die Umwelt und die Notwendigkeit gründlicher Erforschung der Gebiete verdeutlicht, erklärte Earthjustice. In der Region vor der Südostküste der USA strömte nach der Explosion der Ölförderplattform "Deepwater Horizon" im April wochenlang ungehindert Öl ins Meer. Die Ölpest ist die bislang grösste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS