Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Golf - Der dritte Tag am US Masters der Golfprofis bringt den grossen Umsturz. Während Rory McIlroy und Lee Westwood zurückfallen, ist Phil Mickelson nun sehr nahe an seinem vierten Triumph in Augusta.
Vor der Schlussrunde des ersten Majorturniers des Jahres liegt Mickelson nur gerade einen Schlag hinter dem überraschenden Leader Peter Hanson aus Schweden. Hanson mit 65 und Mickelson mit 66 Schlägen (6 unter Par) spielten in der 3. Runde die klar besten Ergebnisse unter den 62 Finalisten heraus. Mickelson gelang das Kunststück, das äusserst schwierige 18. Loch - das zweitschwierigste des ganzen Platzes - zum dritten Mal in dieser Woche mit einem Birdie zu bewältigen. Der 41-jährige Linkshänder ist überdies der Liebling der täglich mehr als 40'000 Zuschauer am Turnier, an dem keine Tickets in den öffentlichen Verkauf gelangen. Er wird sich von ihnen auch während der letzten Runde tragen lassen. Mickelson hat das Masters bereits 2004, 2006 und 2010 gewonnen. Mit einem weiteren Triumph würde er mit Tiger Woods gleichziehen. Für Mickelson wäre es der fünfte Majorturnier-Sieg insgesamt.
Während Tiger Woods bereits in der zweiten Runde nahezu alle Chancen verspielt hatte und auch im dritten Umgang mit 72 Schlägen und dem 38. Zwischenrang nicht vom Fleck kam, erlitten weitere Favoriten Rückschläge. Der junge Nordire Rory McIlroy erlebte - ähnlich wie vor einem Jahr als Leader in der Schlussrunde - ein Debakel. Mit einer 77er-Runde fiel der Zweite der Weltrangliste vom 3. in den 27. Rang zurück; Chancen auf den Sieg hat auch er keine mehr. Lee Westwood büsste drei Plätze ein und ist nun Sechster, mit fünf Schlägen Rückstand auf Hanson. Es scheint, dass der Engländer den längst verdienten ersten Major-Titel ein weiteres Mal verpassen wird. Am 8. Loch unterlief Westwood ein Lapsus, wie man ihn bei Weltklassegolfern selten sieht: Er schob einen Putt aus rund 30 Zentimetern neben das Loch.
Der 52-jährige amerikanische Altmeister Fred Couples, Sieger des US Masters 1992, konnte seine überraschende Leaderstellung nach zwei Runden nicht verteidigen. Er schlug sich wacker, fiel aber sieben Schläge hinter die Spitze zurück.
Augusta, Georgia. 76. US Masters (8 Mio. Dollar/Par 72). Stand nach der 3. Runde: 1. Peter Hanson (Sd) 207 (68/74/65). 2. Phil Mickelson (USA) 208 (74/68/66). 3. Louis Oosthuizen (SA) 209 (68/72/69). 4. Bubba Watson (USA) 210 (69/71/70). 5. Matt Kuchar (USA) 211 (71/70/70). 6. Lee Westwood (Eng) 212 (67/73/72), Padraig Harrington (Irl) 212 (71/73/68), Hunter Mahan (USA) 212 (72/72/68) und Henrik Stenson (Sd) 212 (71/71/70). 10. Paul Lawrie (Scho) 213 (69/72/72). 11. u.a. Fred Couples (USA) 214 (72/67/75), Jason Dufner (USA) 214 (69/70/75) und Francesco Molinari (It) 214 (69/75/70).
Ferner: 19. Sergio Garcia (Sp) 215 (72/68/75) und Jim Furyk (USA) 215 (70/73/72). 27. Rory McIlroy (NIrl) 217 (71/69/77!), Miguel Angel Jimenez (Sp) 217 (69/72/76) und Geoff Ogilvy (Au) 217 (74/72/71). 32. Vijay Singh (Fidschi) 218 (70/72/76), Y.E. Yang (SKor) 218 (73/70/75), Adam Scott (Au) 218 (75/70/73) und Graeme McDowell (NIrl) 218 (75/72/71). 38. Tiger Woods (USA) 219 (72/75/72) und Zach Johnson (USA) 219 (70/74/75). 41. Rickie Fowler (USA) 220 (74/74/72), Angel Cabrera (Arg) 220 (71/78/71), David Toms (USA) 220 (73/73/74) und Steve Stricker (USA) 220 (71/77/72). 45. Keegan Bradley (USA) 221 (71/77/73). 48. Martin Kaymer (De) 222 (72/75/75) und Charl Schwartzel (SA) 222 (72/75/75). 52. Luke Donald (Eng) 223 (75/73/75) und Thomas Björn (Dä) 223 (73/76/74). 57. Trevor Immelman (SA) 225 (78/71/76), Robert Karlsson (Sd) 225 (74/74/77) und Edoardo Molinari (It) 225 (75/74/76). 62. Stewart Cink (USA) 227 (71/75/81).
Cut verpasst: 66. José Maria Olazabal (Sp), Tom Watson (USA), Paul Casey (Eng), Mike Weir (Ka) und Larry Mize (USA) je 151. 73. Bernhard Langer (De) 152. 77. K.J. Choi (SKor) und Ryo Ishikawa (Jap) je 153. 82. Darren Clarke (NIrl), Ian Woosnam (Wales) und Lucas Glover (USA) je 154. 91. Ben Crenshaw (USA) 159. 93. Craig Stadler (USA) 163. 94. Sandy Lyle (Scho) 164. - 94 klassiert.

SDA-ATS