Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen der andauernden Kämpfe zwischen rivalisierenden Gruppen in Libyen sind laut dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge UNHCR seit etwa einem halben Jahr fast 400'000 Menschen auf der Flucht.

Heftige Gefechte in den östlichen Städten Derna und Bengasi sowie im südöstlichen Ubari und in der westlichen Ortschaft Kikla verschärfen die Lage weiter. Das teilte die Organisation am Freitag mit.

Allein im vergangenen Monat hätten mindestens 106'420 Menschen ihre Häuser verlassen. Insgesamt seien seit Mai 393'400 Menschen betroffen.

Wegen der gefährlichen Lage sind laut UNHCR humanitäre Einsätze nur eingeschränkt möglich. Zudem seien die Flüchtlinge über 35 Städte und Dörfer verteilt.

In Libyen bekämpfen sich vor allem rivalisierende Milizionäre ehemaliger Revolutionsbrigaden, die 2011 gemeinsam den Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi bekämpften und stürzten. Dazu kommen heute auch rein kriminelle bewaffnete Gruppen. Die meisten Ausländer haben das Land verlassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS