Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zahlreiche südafrikanische Universitäten haben aufgrund schwerer Unruhen ihre Tore geschlossen. Präsident Jacob Zuma bezeichnete die Gewaltausbrüche am Donnerstag als "unerklärlich".

Nachdem Studenten der North-West-Universität (NWU) aus Protest gegen einen neu gewählten Studentenausschuss Gebäude in Brand gesteckt hatten, musste der gesamte Campus "auf unbestimmte Zeit" geschlossen werden, sagte ein NWU-Sprecher.

In der Hauptstadt Pretoria wurde der Unterricht aufgrund gewalttätiger Zusammenstösse zwischen hauptsächlich weissen Studenten, die gegen die Abschaffung der Lehrsprache Afrikaans demonstrierten, und schwarzen Kommilitonen aufgehoben. Afrikaans war während der Apartheid die Amtssprache des Landes.

An der Universität in Kapstadt protestierten Studenten gegen die Bevorzugung weisser Mitstudenten in Wohnheimen. Die Demonstranten zerstörten Möbel und verbrannten Kunstwerke, die sie an Südafrikas "koloniale Vergangenheit erinnerten".

Die Gewalt erfasste auch die Universität der östlichen Freistaat- Provinz. Hauptsächlich weisse Studenten griffen schwarze Arbeiter an, die ein Rugby-Spiel unterbrochen hatten. Rugby ist in Südafrika vor allem unter der weissen, Afrikaans-sprechenden Bevölkerung beliebt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS