Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Vereinten Nationen haben im Osten der Demokratischen Republik Kongo eine Sicherheitszone in der Stadt Goma und deren Umgebung errichtet. Soldaten der UNO-Blauhelmmission MONUSCO und kongolesische Sicherheitskräfte patrouillierten nun in der Region.

Dies sagte UNO-Sprecher Martin Nesirky am Donnerstag in New York. Ziel seien die Entwaffnung aller Kämpfer der Rebellengruppe M23 und der bessere Schutz der Bevölkerung. Mit der Errichtung der Sicherheitszone setzte die UNO ihre Ankündigung vom Dienstag um, als die Aufständischen ultimativ zum Verlassen Gomas aufgerufen worden waren.

Die M23-Rebellenbewegung, die aus ehemaligen Soldaten besteht, hatte im vergangenen Jahr einen Aufstand gegen die Regierung der Demokratischen Republik Kongo begonnen. Mehrere Wochen lang kontrollierten die Aufständischen Goma.

Kinshasa und die UNO werfen den Nachbarstaaten Uganda und Ruanda vor, die M23 zu unterstützen. Beide Staaten weisen diese Darstellung zurück.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS