Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wassermangel ist nach Ansicht von UNO-Experten eine der grössten Herausforderungen der Weltgemeinschaft. Im Jahr 2030 werde es ein Wasserdefizit von etwa 40 Prozent auf der Welt geben, sagte der Autor des Weltwasserberichts 2015, Richard Connor, am Donnerstag in Paris.

Eine bessere Nutzung der Wasserreserven und vor allem weit mehr Wiederaufbereitung seien dringend notwendig, um die wachsende Weltbevölkerung, die Landwirtschaft und die Industrie mit Wasser zu versorgen.

"Wasser ist nicht so sexy wie die Energie", sagte Connor mit Blick auf den politischen Willen von Regierungen und Institutionen, das Wasserproblem anzugehen. Sozial, wirtschaftlich und ökologisch gesehen gehöre die "erneuerbare Ressource Wasser" aber zu den wichtigen Schwerpunkten einer nachhaltigen Entwicklung auf der Erde.

In den kommenden 15 Jahren soll die Arbeit der UNO auf Ziele nachhaltiger Entwicklung ausgerichtet werden. Das knappe und empfindlich auf den Klimawandel reagierende Gut Wasser müsse dabei mit einbezogen werden, sagte Connor.

Bei einer jährlich um 80 Millionen Menschen wachsenden Weltbevölkerung müssten bereits zwei Milliarden Menschen auf Wasser als sichere Quelle für ihr Leben und ihre Entwicklung verzichten. Politischer Streit um die Wasserreserven und vor allem auch die zunehmende Verstädterung und Industrialisierung erforderten eine abgestimmte Wasserpolitik.

Der Weltwasserbericht der UNO-Organisationen soll am 20. März in Neu Delhi präsentiert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS