Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hofft auf einen störungsfreien Ablauf der Wahlen in Nigeria. Er wünsche sich eine "transparente, inklusive und friedliche" Abstimmung, erklärte Ban am Freitag in New York.

Er rief all Wahlberechtigten auf, ihre Stimme abzugeben. Die politischen Kontrahenten ermahnte er, mögliche Konflikte nach dem Urnengang auf friedliche Weise zu lösen. In dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas wird am Samstag ein neuer Präsident und ein neues Parlament gewählt.

Präsident Goodluck Jonathan bewirbt sich um eine weitere Amtszeit als Staatschef. Sein schärfster Konkurrent ist der ehemalige Militärmachthaber Muhammadu Buhari. In die Wählerlisten eingetragen sind knapp 70 der 173 Millionen Nigerianer. Der Urnengang war wegen des Vormarschs der Islamistengruppe Boko Haram im Norden Nigerias um sechs Wochen verschoben worden.

In den vergangenen Jahren hatte es in Nigeria am Rande von Wahlen immer wieder tödliche Gewalt gegeben. Im Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl im Jahr 2011 wurden bei ethnisch-religiösen Unruhen etwa tausend Menschen getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS