Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich erstmals mit dem Chef der syrischen Opposition getroffen. Es ist zu erwarten, dass die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad ungehalten auf das Treffen reagiert.

Wie am Sitz der UNO in New York mitgeteilt wurde, forderte Ban Ahmed Dscharba von der Syrischen Nationalen Koalition auf, an der kommenden Friedenskonferenz für Syrien teilzunehmen. Bans Sprecher Martin Nesirky sagte, Dscharba habe seine Bereitschaft erklärt, eine Delegation zu der Konferenz zu entsenden. Diese ist für Mitte November in Genf geplant.

Es wird angenommen, dass die syrische Regierung ungehalten auf das Treffen reagiert. Denn sie sieht sich als alleinige Vertreterin der Syrer an und belegt die Koalition und andere Assad-Gegner regelmässig mit dem Begriff "Terroristen". Am 13. September hatte Ban erklärt, Assad habe "viele Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verübt.

In dem Gewaltkonflikt zwischen syrischen Sicherheitskräften und bewaffneten Rebellen, darunter zahlreiche Islamisten, sind nach UNO-Angaben seit Beginn des Konflikts im Frühjahr 2011 mehr als 100 000 Menschen getötet worden.

In der Nacht zum Samstag hatte der UNO-Sicherheitsrat erstmals seit Konfliktbeginn eine Resolution zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen verabschiedet.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS