Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Japan darf nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshofes im Südpolarmeer keine Wale mehr jagen. Japan verstosse mit der Jagd auf die Meeressäuger gegen ein Moratorium von 1986, entschied das höchste UNO-Gericht am Montag in Den Haag.

Das Land muss sein umstrittenes Forschungsprogramm in dem Gebiet einstellen. Australien hatte Japan 2010 verklagt, da es trotz des internationalen Verbotes weiterhin kommerzielle Jagd auf Grosswale betreibe.

Japan hatte sich auf eine Ausnahmeregel berufen, die die Jagd für wissenschaftliche Zwecke erlaubt. Doch das Gericht erklärte, dass weitaus mehr Tiere getötet wurden. Jährlich töten japanische Jäger im Südpolarmeer Hunderte der Tiere.

Tierschützer stemmen sich seit langem gegen die japanische Walfangflotte. Anfang Februar wurde nach Angaben der Tierschutzorganisation Sea Shepherd im Südpolarmeer eines ihrer Protestschiffe gerammt worden. Die Organisation sprach von einer absichtlichen Attacke der japanischen Flotte. 2010 war ein Boot von Sea Shepherd nach der Kollision mit einem Walfangschiff gesunken.

Die Organisation Sea Shepherd verfolgt und stört die japanische Walfangflotte seit zehn Jahren. Sie hat nach eigenen Angaben in der Zeit fast 4000 Wale vor der Harpune bewahrt. Die Japaner hätten im vergangenen Jahr nur 75 Tiere getötet - so wenige wie nie zuvor in einer Walfangsaison.

SDA-ATS