Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die UNO hat die Verteilung von Nahrungsmitteln im Gazastreifen ausgesetzt. Die Sicherheitslage habe sich verschlechtert, weshalb sämtliche Hilfs- und Ausgabestellen zunächst geschlossen würden.

Dies teilte das Hilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinensischen Flüchtlinge (UNRWA) mit. Es sprach von einer bedauerlichen Situation, da die Verteilung von Lebensmitteln täglich 25'000 Palästinenser betreffe. Die ständigen Bedrohungen von UNO-Mitarbeitern könnten jedoch nicht toleriert werden.

Am Donnerstag hatten Dutzende Demonstranten ein Büro des UNRWA gestürmt und gefordert, monatliche Zahlungen an arme Familien wieder einzuführen. Die Zuwendungen waren aus finanziellen Gründen am Montag gestrichen worden. Ordnungskräfte der UNO hätten die Mitarbeiter in Sicherheit bringen müssen, erklärte ein Angestellter der Organisation.

Die den Gazastreifen beherrschende islamisch-fundamentalistische Hamas kritisierte die Entscheidung der UNO am Freitag als ungerechtfertigt. Palästinensische Flüchtlinge hätten ein Recht darauf, friedlich zu demonstrieren, sagte ein Sprecher der Hamas.

Die UNO müsse ihre Entscheidung überdenken und dürfe nicht übertrieben auf Proteste der Einwohner des Palästinensergebiets reagieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS