Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Leiter des UNO-Umweltprogramms Erik Solheim fordert eine Reduktion der weltweiten Plastikproduktion. (Archiv)

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

(sda-ats)

Im Kampf gegen immer mehr Plastikmüll im Meer muss die weltweite Plastikproduktion gesenkt werden. Das forderte am Montag der Leiter des UNO-Umweltprogramms Erik Solheim.

Am allerwichtigsten sei es, "Plastik an der Quelle anzugehen", sagte Solheim zum Start eines dreitägigen UNO-Umweltgipfels im kenianischen Nairobi. Es werde zuviel Kunststoff produziert - etwa Strohhalme oder Verpackungen von Lebensmitteln - der nicht unbedingt nötig sei.

Jährlich landen der UNO zufolge rund acht Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren. Das ist eins von etlichen Problemen, die beim Umweltgipfel Thema sind.

Solheim sieht vor allem Regierungen und den Privatsektor in der Pflicht, Plastikverschmutzung zu reduzieren. Er lobte die Regierung Kenias, die jüngst nach mehreren Anläufen und viel Widerstand Plastiktüten verboten hatte.

Das Land hat sich damit rund 40 anderen Ländern angeschlossen, die mit Beschränkungen oder Verboten der Tüten gegen eins der grössten Umweltprobleme weltweit vorgehen wollen. Dies habe in Kenia bereits positive Effekte erzeugt, sagte Solheim.

Mutige Entscheidungen dringend nötig

Neben Plastikmüll besprechen die mehr als 100 Umweltminister sowie einige Staats- und Regierungschefs, Aktivisten, Wissenschaftler und Vertreter des Privatsektors bei dem Gipfel auch etliche weitere Umweltprobleme. Umweltverschmutzung ist der UNO zufolge für den Tod von jährlich etwa 12,6 Millionen Menschen verantwortlich, etwa ein Viertel aller Tode jährlich.

"Es ist äussert wichtig, dass die UNO-Umweltversammlung mutige Entscheidungen trifft", sagte Solheim. Zudem müssten die Beteiligten der Versammlung in Nairobi dringend ihre Mühen und Massnahmen gegen Umweltverschmutzung koordinieren, "um tatsächlich auch eine Wirkung in der Realität zu erzielen", sagte Edgar Gutiérrez, Costa Ricas Umweltminister und Präsident des Gipfels.

Wenig politisches Gewicht

Allerdings ist Beobachtern zufolge fraglich, wie nachhaltig die Entscheidungen des Gipfels sein werden. Noch habe die UNO-Umweltversammlung - das erste Treffen fand 2014 statt - weder das politische Gewicht noch die Mechanismen, um rechtlich bindende Resolutionen oder messbare Ziele hervorzubringen, sagte Qian Cheng, eine leitende Vertreterin von Greenpeace.

Dennoch kann der Gipfel demnach den Weg für verbindliche, globale Entscheidungen ebnen. Mindestens sieben Resolutionen werde die Versammlung bei dem dreitägigen Gipfel höchst wahrscheinlich annehmen, weitere würden noch diskutiert, sagte Cheng.

Mehr als 4000 Menschen nehmen der UN zufolge an dem dritten UNO-Umweltgipfel teil. Die Schweiz ist mit einer sechsköpfigen Delegation unter der Leitung von Botschafter Franz Perrez vertreten. Alle 193 UNO-Mitgliedstaaten sind auch Mitglieder der UNO-Umweltversammlung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS