Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mario Draghi: Die ultralockere Geldpolitik des EZB-Präsidenten dürfte laut Händlern noch einige Zeit anhalten.

KEYSTONE/AP/VIRGINIA MAYO

(sda-ats)

Euro und Dollar bewegen sich zum Franken derzeit in unterschiedliche Richtung. Der Euro ist am Freitag mit zeitweise 1,0823 Franken auf dem tiefsten Stand seit fast drei Monaten gefallen. Demgegenüber notierte der Dollar mit 0,9959 so hoch wie zuletzt Anfang Februar.

Am Markt werden zwei Gründe für die aktuelle Entwicklung genannt. Zum einen verweisen Händler auf die steigenden Zinserwartungen an die amerikanische Notenbank. Diese treiben den Dollar in die Höhe. Zum anderen sei der Euro durch Äusserungen von EZB-Präsident Mario Draghi unter Druck gesetzt worden.

Obwohl sich Draghi nach der Zinssitzung vom Donnerstag mit konkreten Aussagen weitgehend zurückgehalten habe, setze sich letztlich die Erkenntnis durch, dass die Geldschwemme der Notenbank wohl noch längere Zeit anhalten werde, lautet eine Begründung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS