Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Raucher haben mehr Erfolg beim Rauchstopp, wenn sie dabei von ihrem Lebenspartner unterstützt werden. Allerdings nützt dessen Hilfe nur, wenn der Raucher psychische Kompetenzen entwickelt hat, um das Rauchen zu stoppen, ergab eine Studie der Universität Zürich.

Bei Paaren, von denen nur eine Person raucht, möchte der Raucher häufig aufhören, schrieb der Schweizerische Nationalfonds (SNF), der die Studie unterstützt hat, am Mittwoch in einer Mitteilung. Die Psychologin Urte Scholz, die inzwischen an der Universität Konstanz lehrt, hat mit ihrem Team 99 solche zusammen lebenden, heterosexuellen Paare untersucht.

Diese beantworteten zwei Wochen vor und einen Monat nach dem Rauchstopp einen Fragebogen. Es zeigte sich, dass das Aufhören erfolgreicher gelang, wenn der Partner oder die Partnerin den Raucher unterstützte - ihn oder sie beispielsweise an sein Vorhaben erinnerte, ihm oder ihr Mut zusprach und in heiklen Situationen beistand.

Allerdings half die Unterstützung nur, wenn der oder die Rauchende eigene Kompetenzen ausgebildet hatte, um das Rauchen zu stoppen. Dazu gehörte die sogenannte Selbstwirksamkeit, also das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten, trotz Schwierigkeiten mit dem Rauchen aufhören zu können.

Das Fazit der Forscher: Je höher die Selbstwirksamkeit des Betroffenen ist und je besser die soziale Unterstützung durch den Partner ausfällt, desto grösser ist die Chance, dass die Rauchenden tatsächlich mit dem Rauchen aufhören.

Gut geplant

Gleiches galt für eine gute Planung des Rauchstopps: Je umsichtiger die Rauchenden etwa schwierige Situationen vorweg nahmen, wie die Gesellschaft rauchender Freunde, und Strategien dafür entwickelten - und dazu wiederum die Unterstützung des Partners kam - desto eher gelang der Rauchstopp.

Für sich alleine jedoch hingen Selbstwirksamkeit, Bewältigungsplanung und soziale Unterstützung nicht mit einem erfolgreichen Rauchstopp zusammen. Nur die Kombination individueller Kompetenzen und sozialer Unterstützung führte zum Erfolg.

Insgesamt gelang es von 34 von den 99 Rauchern (32 Prozent), nach dem Stopp nicht mehr zu rauchen. Diese Angaben haben die Forscher durch einen biochemischen Test, der den Kohlenmonoxidgehalt des Atems prüft, bestätigt.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS