Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein pakistanisches Gericht hat die 33-jährige Haftstrafe gegen einen Amtsarzt aufgehoben. Er soll angeblich an der CIA-Suche nach Al-Kaida-Chef Osama bin Laden beteiligten gewesen sein.

Das Berufungsgericht in der Provinzhauptstadt Peshawar habe verfügt, dass der Prozess gegen Shakil Afridi neu verhandelt werden müsse, sagte ein Justizsprecher am Donnerstag.

Das Stammesgericht im Khyber-Distrikt, aus dem der Arzt stammt, habe seine Kompetenzen mit dem Urteil vom Mai vergangenen Jahres überschritten.

Afridi war wegen Hochverrats angeklagt, letztlich aber wegen Verbindungen zu der Extremistenorganisation Lashkar-e-Islam verurteilt worden. Dem Arzt wurde vorgeworfen, er habe dem US-Geheimdienst CIA mit einer vorgetäuschten Impfaktion beim Aufspüren der Bin-Laden-Familie in deren Versteck im nordpakistanischen Abbottabad geholfen.

US-Spezialkräfte hatten den Al-Kaida-Chef im Mai 2011 bei einer eigenmächtigen Operation in Abbottabad getötet, was das Verhältnis zwischen Islamabad und Washington schwer belastet hat. Die USA fordern die Freilassung des inhaftierten Arztes und halten symbolische 33 Millionen US-Dollar Hilfsgelder zurück.

Wann der neue Prozess gegen Afridi beginnen soll, blieb zunächst offen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS