Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die uruguayische Regierung will im Kampf gegen Drogenkriminalität in einem weltweit einmaligen Schritt den Verkauf und die Produktion von Marihuana kontrollieren. Mit der Massnahme soll den Drogenhändlern die Profite entrissen und Konsumierende von harten Drogen abgelenkt werden.

Das erklärte Verteidigungsminister Eleuterio Fernandez Huidobro am Mittwoch vor Journalisten. "Das ist ein Kampf an zwei Fronten: gegen den Konsum und gegen den Drogenhandel. Wir glauben, dass das Verbot einiger Drogen mehr Probleme verursacht, als die Droge selbst."

Der Gesetzesentwurf werde nun im Kongress eingebracht werden, ein genauer Termin stehe allerdings noch nicht fest. Laut dem jüngsten Vorstoss soll Marihuana nur noch von der Regierung verkauft werden dürfen - und zwar nur an Erwachsene, die in einer behördlichen Datenbank erfasst sind.

In Uruguay ist der private Marihuanakonsum nicht gesetzlich verboten. Sollte der jüngste Vorstoss vom Kongress angenommen werden, wäre Uruguay das weltweit erste Land, dass das Rauschgift direkt an Bürger verkauft.

SDA-ATS