Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Autokonzern General Motors fährt wieder Milliardengewinne ein. Erstmals seit 2004 schloss der Konzern dank grosser Sparprogramme und eines erfolgreichen Schuldenabbaus wieder ein Jahr mit schwarzen zahlen ab.

Der Überschuss habe 2010 bei 4,7 Milliarden Dollar gelegen, teilte General Motors (GM) am Donnerstag mit. Als Bremsklotz erwies sich allerdings das Europa-Geschäft mit der Traditionsmarke Opel. Doch der Mutterkonzern gibt sich optimistisch, fürs laufende Jahr rechnet GM in Europa mit einer Rückkehr in die Gewinnzone.

GM profitiert von der Erholung auf dem US-Automarkt. Experten rechnen damit, dass der Aufschwung noch anzieht. Im vierten Quartal allerdings belasteten höhere Preise für Stahl, Öl und Kunststoffe den Gewinn. Er belief sich auf 510 Millionen Dollar und lag damit unter dem Niveau der drei vorangegangenen Quartale. Der Konzern setzte im Schlussquartal 36,9 Milliarden Dollar um.

Im November war General Motors mit einem Paukenschlag an die Börse zurückgekehrt. Das Emissionsvolumen hatte einen Rekordwert von 23,1 Milliarden Dollar. Die US-Regierung hatte den Konzern mit mehr als 50 Milliarden Dollar Staatshilfen vor dem Bankrott gerettet.

Im Juli 2009 konnte GM die Insolvenz beenden, mit dem Staat als neuem Anteilseigner. Derzeit hält die Regierung noch 33 Prozent an dem Unternehmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS