Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die US-Banken verdienen wieder satt. Im ersten Quartal lag der Gesamtgewinn der Institute, die der staatlichen Einlagensicherung FDIC angehören, bei unterm Strich 40,3 Milliarden Dollar.

Das war ein Zuwachs von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zudem war es das 15. Quartal in Folge, in dem die Geschäfte besser liefen.

Die Zahlen zeigten die fortschreitende Erholung der US-Banken, erklärte FDIC-Chef Martin Gruenberg am Mittwoch in Washington. Im Jahr 2010 nach der Finanzkrise war der Tiefpunkt erreicht mit 157 Bankpleiten im Land.

In den ersten drei Monaten diesen Jahres waren es noch 13 Institute, die aufgeben mussten. Die FDIC sichert mehr als 7000 Banken in den USA ab.

Erst am Dienstag hatte die Ratingagentur Moody's ihren Ausblick für die US-Bankenwelt von "negativ" auf "stabil" heraufgesetzt. Es war das erste Mal seit 2008, dass Moody's seine Einschätzung der Lage änderte. Grund war vor allem die wieder besser laufende amerikanische Wirtschaft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS