Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zu gute Bonitätsnoten brocken der Ratingagentur Moody's eine Millionen-Zahlung ein. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/ANDREW GOMBERT

(sda-ats)

Moody's hat sich im Rechtsstreit um geschönte Kreditbewertungen mit dem US-Justizministerium und 21 Bundesstaaten geeinigt. Die amerikanische Ratingagentur wird mittels Vergleich knapp 864 Millionen Dollar zahlen, wie die Behörde am Freitag mitteilte.

Die grössere Konkurrentin Standard & Poor's (S&P) legte bereits vor zwei Jahren Klagen der US-Regierung und mehrerer Bundesstaaten durch die Zahlung einer Strafe von rund 1,4 Milliarden Dollar bei. Die Regierung hatte S&P vorgeworfen, riskante Wertpapiere vor Ausbruch der Finanzkrise lange mit zu guten Bonitätsnoten versehen habe, weil sie selbst davon profitierte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS