Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Grossbank UBS hat im Zusammenhang mit umstrittenen Hypothekengeschäften in den USA eine juristische Niederlage erlitten. Ein Berufungsgericht lehnte am Freitag den Antrag der UBS ab, eine Klage der für die US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac zuständigen Aufsichtsbehörde zurückzuweisen.

Die Federal Housing Finance Agency (FHFA) wirft der Grossbank vor, Fannie Mae und Freddie Mac bei Hypotheken-Geschäften in die Irre geführt zu haben. Das Urteil bestätigte den Spruch der Bezirksrichterin Denise Cote, dass die Klage nicht zu spät eingereicht worden sei.

Die Begründung gilt auch für insgesamt 14 weitere Hypothekenfälle, mit denen Cote befasst ist. Ebenfalls betroffen sind die US-Institute Goldman Sachs, Bank of America, JPMorgan Chase, Citigroup und Morgan Stanley sowie das britische Geldhaus Barclays. Experten zufolge könnten auf die Finanzhäuser Zahlungen in Milliardenhöhe zukommen.

Die beiden Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac hatten beim Platzen der Finanzblase vor rund vier Jahren hohe Summen verloren und mussten verstaatlicht werden. Es gilt als zentrale Ursache der Krise, dass die Finanzkraft von Immobilienkäufern notorisch und offenbar auch systematisch überschätzt wurde, um mehr Kredite zu vergeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS