Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein US-Eisbrecher soll den beiden in der Antarktis festsitzenden Schiffen helfen. Die australische Seesicherheitsbehörde (AMSA) sowie Russland und China hätten die USA um Hilfe gebeten, teilten die US-Regierung am Samstag mit.

Die "Polar Star" werde von Sydney etwa eine Woche bis zur Commonwealth Bucht brauchen, in der der chinesische Eisbrecher "Xue Long" (Schneedrachen) und das russische Forschungsschiff "MV Akademik Shokalskiy" festsitzen, erklärte die AMSA.

Das Schiff der US-Küstenwache werde noch am Sonntag von Sydney aufbrechen. Die "Polar Star" hatte ihren Heimathafen Seattle Anfang Dezember für eine Antarktisreise verlassen. Das rund 122 Meter lange Schiff kann mehr als sechs Meter dickes Eis brechen.

Der chinesische Eisbrecher "Xue Long" sitzt nach der Rettung von 52 Wissenschaftlern und Touristen von der "MV Akademik Shokalskiy" mit einem Hubschrauber selbst im Packeis fest. Die Forscher und Touristen sind an Bord des australischen Eisbrechers "Aurora Australis".

Das russische Schiff ist seit Weihnachten vom Eis eingeschlossen. Seine 22-köpfige Crew hat Vorräte für etwa 40 Tage an Bord. Der Kapitän der "Xue Long" hatte der Amsa mitgeteilt, es sei genügend Proviant vorhanden.

SDA-ATS