Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der Enthüllung eines wohl absichtlichen Sperma-Tauschs in einem US-Labor für künstliche Befruchtung sucht eine Familie nach weiteren Betroffenen. Vor rund einer Woche war bekanntgeworden, dass ein Labor-Angestellter die heute 21-jährige Annie Branum gezeugt hatte.

Deren Ziehvater und leibliche Mutter waren dem Angestellten aber nur einige Male in der Praxis begegnet. Eine möglicherweise ebenfalls betroffene Frau habe sich bereits gemeldet, sagte Annies Mutter Pam Branum der Nachrichtenagentur dpa am Samstag (Ortszeit). Bis das DNA-Ergebnis dieser Frau vorliege, könnten allerdings noch einige Wochen vergehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS