Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Die US-Notenbank Fed hat ihre Prognosen zur Entwicklung der US-Konjunktur herabgestuft. Die Wirtschaft werde in den kommenden Jahren langsamer wachsen als bislang erwartet, heisst es in den Protokollen der Fed-Sitzung von Ende Juni.
In den am Mittwoch in Washington vorgelegten Unterlagen heisst es weiter, die Arbeitslosigkeit werde langsamer sinken. Die Fed kündigte zudem an, die Notwendigkeit neuer Konjunkturmassnahmen zu prüfen. Einige Mitglieder des Geldpolitik-Ausschusses der Fed sähen die Gefahr einer Deflation, heisst es.
Die Fed erwartet nun für das laufende Jahr in den USA ein Wirtschaftswachstum von 3,0 bis 3,5 Prozent. Bei der letzten Sitzung im April war sie noch von 3,2 bis 3,7 Prozent ausgegangen.
Für Ende 2010 erwartet sie wie in der Schätzung vom April eine Arbeitslosenquote von 9,2 bis 9,5 Prozent. Diese werde allerdings in den Folgejahren langsamer sinken als bislang prognostiziert. Für Ende 2012 erwartet die Fed nun eine Quote von 7,1 bis 7,5 Prozent.
Der Ausschuss kündigte ausserdem eine Prüfung an, "ob weitere Konjunkturmassnahmen nötig sein werden, wenn sich der Ausblick spürbar verschlechtert". Parallel dazu werde die Fed aber weiterhin prüfen, wann und wie ein möglicher Ausstieg aus den derzeit noch laufenden Massnahmen zur Konjunkturstützung zu vollziehen sei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS