Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem Gewinneinbruch setzt der US-Paketriese FedEx zu Einschnitten an. Insgesamt will der Konzern rund 3600 Stellen streichen, um so den Gewinn wieder zu steigern.

Mit sinkenden Kosten will der Konzern die Flaute im Luftfrachtgeschäft und steigende Treibstoffkosten abfedern. Trotz eines Umsatzanstiegs von 42,7 Milliarden auf 44,3 Milliarden Dollar sackte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 (per Ende Mai) der Reingewinn auf 1,56 Milliarden Dollar ab, wie FedEx bekannt gab. Im Vorjahr hatte der Konzern noch 2 Milliarden Dollar verdient.

"Wir konzentrieren uns weiter darauf, unsere Einkünfte und Margen in allen unseren Geschäften zu verbessern", sagte Finanzchef Alan Graf. Die Fortschritte dabei dürften im Geschäftsjahr 2014 aber nur bescheiden ausfallen, räumte er ein.

Zwar stehe FedEx weiter auf der Kostenbremse. Doch der US-Riese leidet darunter, dass immer mehr Kunden von teurer Luftfracht auf billigere Dienste wie den Transport ihrer Güter auf See umsatteln. FedEx werde im Expressdienst die Kapazitäten zwischen dem US-Heimatmarkt und Asien im Juli weiter herunterfahren, kündigte Graf an.

Stellenabbau

FedEx hatte bereits in der Vergangenheit erklärt, Stellen streichen zu wollen. Rund 3600 Mitarbeiter würden den Konzern verlassen, teilte FedEx nun mit. Für das Geschäftsjahr 2014 sagte Fedex insgesamt einen Anstieg des Gewinns pro Aktie zwischen 7 und 13 Prozent voraus.

Weltweit agierende Logistik- und Paketdienste wie FedEx, die Deutsche Post oder UPS gelten wegen ihrer globalen Zustellnetze als Gradmesser der konjunkturellen Entwicklung. Auch die Deutsche Post oder die Basler Panalpina hatten beklagt, dass Kunden auf teurere Luftfracht verzichteten, um in der Krise etwa in Europa Kosten zu sparen. DHL sieht sich indes als Marktführer in Wachstumsregionen wie Asien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS