Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die US-Regierung hat ihr Einverständnis für den ersten Offshore-Windpark der USA gegeben. Die knapp 65 Quadratkilometer grosse Anlage namens "Cape Wind" solle vor der Küste des Bundesstaats Massachusetts entstehen, teilte das Innenministerium in Washington mit.

Innenminister Ken Salazar erklärte am Dienstag, der Windpark mit 130 Windenergieanlagen vor der Küste der beliebten Urlaubsregion in Neuengland habe nach gründlicher Prüfung der Auswirkungen auf Umwelt und Landschaft grünes Licht erhalten.

Der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, zeigte sich überzeugt davon, dass sämtliche Bundesstaaten entlang der Ostküste der USA "jetzt voller Neid nach Massachusetts schauen, wo wir diese für Amerika brandneue Industrie aus der Taufe heben".

Die seit 2001 geplante Anlage soll nach ihrer Fertigstellung rund drei Viertel des Energiebedarfs der Halbinsel Cape Cod sowie der Inseln Nantucket und Martha's Vineyard liefern. Damit verringere sich der Kohlendioxid-Ausstoss um 773'000 Tonnen jährlich. Im Schnitt könne "Cape Wind" Strom für mehr als 200'000 Haushalte liefern.

Zweijährige Bauzeit

Das genaue Datum für den Baubeginn steht den Angaben zufolge noch nicht fest; die Regierung strebe aber diesen Herbst an. Die Arbeiten sollen dann etwa zwei Jahre dauern, prognostizieren die Entwickler des Windparks.

Europa ist mit dem Ausbau seiner Windparks auf See bereis weiter als die USA. Der Forschungsinitiative Rave zufolge sind in Europa bereits 49 Offshore-Windparks im Betrieb. Weitere 32 seien genehmigt und für zusätzliche 250 lägen Anträge vor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS