Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den US-Republikanern bringen sich vor dem Wahljahr 2012 die ersten potenziellen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur in Position. Zahlreiche prominente Konservative präsentierten sich vor der Conservative Political Action Conference (CPAC) in Washington.

Bei der Testabstimmung der rund 11'000 Teilnehmer, wer im kommenden Jahr gegen Obama antreten soll, schnitten das politische Urgestein Ron Paul und der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, am besten ab.

Doch bei der Verkündung der Ergebnisse waren nicht nur Jubel, sondern auch zahlreiche Buh-Rufe zu hören. Beobachter werteten dies als Zeichen, dass die Republikaner noch einen weiten Weg vor sich haben, bevor feststeht, wen sie in das Rennen gegen Obama schicken werden.

Noch keine offizielle Kandidatur

Offiziell hat bislang niemand erklärt, sich um die Kandidatur der Republikaner bewerben zu wollen. Zu den Namen die immer wieder genannt werden, zählt auch Sarah Palin, die 2008 an der Seite von John McCain gegen Obama angetreten war und seither zu einer Art Gallionsfigur der extrem konservativen Tea-Party-Bewegung geworden ist.

Von den Teilnehmern des CPAC-Jahrestreffens stimmten jedoch gerade einmal drei Prozent für sie. Allerdings war die Ex-Gouverneurin von Alaska als eine der wenigen prominenten Vertreterinnen aus den Reihen der Konservativen nicht persönlich auf der Konferenz aufgetreten. Paul kam auf 30, Romney auf 23 Prozent. Beide hatten sich vor drei Jahren vergeblich um die Kandidatur bemüht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS