Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Ein US-Berufungsgericht hat das im Bundesstaat Florida geltende Verbot von Adoptionen durch Homosexuelle als nicht verfassungsgemäss beurteilt.
Die Richter gaben in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung einem homosexuellen Mann Recht, der 2004 Pflegevater von zwei kleinen Jungen wurde. Als er sie zwei Jahre später adoptieren wollte, lehnten die Behörden dies unter Verweis auf das seit 1977 in Florida geltende Adoptionsverbot für Homosexuelle ab. Der Mann klagte daraufhin wegen Diskriminierung.
Das Berufungsgericht in Florida bestätigte ein Urteil aus der ersten Instanz, wonach der Mann die beiden Kinder adoptieren darf.
Das Berufungsgericht verwies unter anderem darauf, dass in Florida auch heterosexuelle Junggesellen, Menschen mit der Immunschwächekrankheit Aids, Behinderte und wegen Gewalttaten an Kindern aufgefallene Menschen zur Adoption zugelassen sind. Homosexuellen dürfe dieses Recht nicht genommen werden, zumal sie bereits Pflegeeltern werden dürften.
Die Behörden hatten argumentiert, Kinder hätten bessere "Vorbilder" und würden weniger diskriminiert, wenn sie mit einem heterosexuellen Paar als Adoptiveltern aufwüchsen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS