Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein US-Soldat, der am Montag wegen der Ermordung von fünf Kameraden im Irak schuldig gesprochen worden war, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Dies entschied ein Militärgericht im US-Bundesstaat Washington.

Feldweibel John Russell wurde zudem degradiert und entliess ihn unehrenhaft aus der Armee, wie eine Militärsprecherin der Nachrichtenagentur AFP sagte. Der Angeklagte hatte im Zuge einer Abmachung mit der Staatsanwaltschaft die Tat gestanden, um so der Todesstrafe zu entgehen, und war am Montag des Mordes schuldig gesprochen worden.

Russell hatte im Mai 2009 in einem Spital für Soldaten mit kriegsbedingten psychischen Problemen im Irak fünf Kameraden erschossen. Die Klinik befand sich im US-Militärlager Camp Liberty bei Bagdad.

Russell war zum dritten Mal im Irak stationiert gewesen und kurz davor, mit seiner Einheit in die Heimat zurückzukehren, als ihn ein Vorgesetzter aus Sorge über seinen Geisteszustand in die Klinik einweisen liess. Nach seinem Schuldbekenntnis vergangenen Monat hatte Russell erstmals vor Gericht über die Tat gesprochen.

Dabei gab er an, die Menschen in einem Wutanfall getötet zu haben. Er sei von Raum zu Raum in der Klinik gegangen und habe wahllos um sich geschossen. Bei den Opfern handelte es sich um drei ebenfalls in Behandlung befindliche Soldaten sowie zwei Sanitätssoldaten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS