Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Telekomkonzern AT&T hat zwar im abgelaufenen Geschäftsquartal deutlich mehr verdient - die Einnahmen gingen hingegen leicht zurück. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

(sda-ats)

Der US-Telekomkonzern AT&T hat im zweiten Quartal besser verdient als angenommen. Die Umsatzerwartungen wurden aber enttäuscht.

Verglichen mit dem Vorjahreswert kletterte der Konzerngewinn im abgelaufenen Geschäftsquartal von 3,9 Milliarden auf 5,1 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss am Hauptsitz im texanischen Dallas mitteilte.

Die Erlöse sanken indes um rund zwei Prozent auf 39,0 Milliarden Dollar. Obwohl AT&T im hart umkämpften US-Mobilfunkmarkt deutlich mehr Neukunden gewinnen konnte als von Analysten prognostiziert, reagierten Anleger zunächst enttäuscht auf die Zahlen. Die Aktie fiel nachbörslich um rund zwei Prozent.

AT&T hatte im vergangenen Quartal nach langem Ringen mit den Wettbewerbshütern des Justizministeriums in einem Gerichtsprozess die über 80 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Medienriesen Time Warner durchgeboxt und kurz danach vollzogen. Vor knapp zwei Wochen kündigte die US-Regierung jedoch an, gegen das Urteil Berufung einzulegen, so dass der Kartellstreit in die nächste Runde geht.

US-Präsident Donald Trump hat bei dem Deal verschärfte Ansichten - er steht mit Time Warners Nachrichten-Flaggschiff CNN auf Kriegsfuss und hat sich wiederholt öffentlich gegen die Fusion ausgesprochen. AT&T schluckte mit dem Kauf von Time Warner neben dem Turner-Netzwerk, zu dem unter anderem CNN gehört, auch das traditionsreiche Filmstudio Warner Bros und den Bezahlsender HBO ("Game of Thrones").

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS