Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Verteidigungsminister James Mattis (l) mit seinem südkoreanischen Kollegen Song Young Moo

KEYSTONE/EPA KYODONEWS POOL/SONG KYUNG-SEOK / POOL

(sda-ats)

US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat auf seiner Asienreise Nordkorea bei einem Atom-Angriff erneut mit einer "massiven militärischen Antwort" gedroht. Die Suche nach einer diplomatischen Lösung geschehe mit militärischer Rückendeckung.

"Macht keine Fehler - jeder Angriff auf die Vereinigten Staaten oder unsere Verbündeten wird niedergeschlagen", sagte Mattis am Samstag bei einer Medienkonferenz in Seoul. Jeder Einsatz nuklearer Waffen werde eine massive militärische Antwort, "wirksam und überwältigend", nach sich ziehen.

Zugleich bekräftigte der Minister, eine diplomatische Lösung des Konflikts sei die "bevorzugte Vorgehensweise". Mit militärischer Rückendeckung "sind unsere Diplomaten am effektivsten", setzte Mattis hinzu. Er hatte am Vortag die schwer befestigte Grenze zwischen Südkorea und Nordkorea besucht.

Im November wird US-Präsident Donald Trump in Südkorea erwartet. Trump hatte mit scharfer Rhetorik gegenüber Nordkorea und einer Absage an die diplomatischen Bemühungen zuletzt wiederholt Besorgnis über eine Eskalation des Atom-Konflikts ausgelöst.

Die internationale Gemeinschaft hat bereits eine Reihe von harten Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Die nordkoreanische Führung gibt sich bisher aber unbeeindruckt: Am 3. September nahm Pjöngjang seinen bislang stärksten Atomwaffentest vor. Zudem testet Nordkorea regelmässig Raketen und verletzt damit Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS