Navigation

USA geben künftig weniger Geld für Uno-Friedensmissionen

Die Friedensmission Monusco im kongolesischen Goma: Die USA beteiligen sich künftig weniger finanziell an den Missionen der Vereinten Nationen. (Archivbild) KEYSTONE/AP/Jerome Delay sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 29. März 2018 - 09:42 publiziert
(Keystone-SDA)

Die USA wollen in Zukunft weniger Geld für die Friedensmissionen der Uno-Blauhelme ausgeben. Dies sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Der US-Anteil werde in Zukunft bei 25 Prozent liegen. Bislang steuerte Washington etwas mehr als 28 Prozent zum Budget für die Uno-Blauhelmeinsätze bei.

Die friedenserhaltenden Einsätze müssten "realistisch" sein, betonte Haley. Die gesetzten Ziele müssten erzielbar sein und ein Ausstiegsszenario müsse ebenfalls vorgesehen sein, fügte die US-Diplomatin hinzu. Die USA blieben aber trotz des Einschnitts der grösste Beitragszahler.

Im vergangenen Jahr hatten die Vereinten Nationen - auch auf Druck aus Washington hin - ihr Budget um etwa 7 Prozent gekürzt. Präsident Donald Trump kritisierte die Uno wiederholt als zu bürokratisch und ineffizient.

Trump hatte diese Kürzung bereits in einem im Februar vorgelegten Etatentwurf des Weissen Hauses gefordert. Die Kürzungen wurden vom Kongress für das vor wenigen Tagen beschlossene Haushaltsgesetz übernommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.