Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Wochen nach der Schliessung ihrer Botschaft im Jemen wegen möglicherweise drohender Anschläge haben die USA ihre diplomatische Vertretung in Sanaa wieder geöffnet. In der Botschaft wird bereits seit Sonntag wieder "eingeschränkter Service" angeboten.

Es sei aber nur eine stark beschränkte Zahl von Mitarbeitern vor Ort, teilte das Aussenministerium in Washington am Dienstag mit. Diese sollten einen "Notservice für US-Bürger" im Jemen bieten.

Die USA hatten am 4. August rund 20 Botschaften und diplomatische Vertretungen in muslimischen Ländern geschlossen. Als Grund nannte die Regierung in Washington möglicherweise drohende Anschläge des Terrornetzwerks al-Kaida. Medienberichten zufolge soll die Grundlage der US-Terrorwarnung ein abgehörtes Gespräch zwischen al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri und dem Anführer von al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, Nasser al-Wuhaischi, gewesen sein.

Neben den USA hatten auch viele andere westliche Länder Botschaften geschlossen, unter ihnen Deutschland. Die deutsche Botschaft in Jemen wurde ebenfalls am Sonntag wieder geöffnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS